Schweizerische Gesellschaft für Allgemeinmedizin
Arbeitsgruppe Literatur und Dokumentation

Allgemeine Innere Medizin - Definitionen und Positionspapiere




Kommentar

Die 'Allgemeine Innere Medizin' ist, ähnlich wie die Hausarztmedizin in den 60-er und 70-er Jahren, auf der Suche nach einer Identität. Sie entwickelte sich Ende der 80-er als Reaktion auf die fortschreitende Sub-Spezialisierung und Fragmentierung der Inneren Medizin. Die 'Society of General Internal Medicine'(SGIM), die grösste Gesellschaft der Allgemeininternisten, wurde 1988 in den USA gegründet. Sie zählt 3000 Mitglieder (zum Vergleich: die American Academy of Family Physicians, gegründet 1947, zählt mehr als 94'000 Mitglieder). In Europa organisieren sich die Allgemeininternisten seit 1996 innerhalb der EFIM ('European Federation of Internal Medizin').

Die Allgemeine Innere Medizin ist keine fachliche Entität, sondern eingebunden in die Fachdisziplin Innere Medizin. Ausgerichtet auf die klinisch-stationäre Innere Medizin fehlt ihr eine Verankerung in der medizinischen Primärversorgung, eine Vernetzung mit der Hausarztmedizin und eine relevante Lehre oder Forschung auf diesem Gebiet(1).
Ein akutelles EFIM-Strategiedokument (März 2010) sieht die Zukunft der AIM allerdings auch in der Primärversorgung und erwähnt theoretische Grundlagen der ärztlichen Arbeit in diesem Sektor der Gesundheitsversorgung ('... Evolving from Reductonism to Holism...', siehe oben Paper 5). Die AIM schwenkt damit auf ein Feld ein, welches die Hausarztmedizin seit den 50-er Jahren intensiv erforscht und entwickelt, allerdings ohne den Anspruch, sich den ärztlichen Aufgaben in der Primärversorgung in einer integralen (und integrierenden) Art anzunehmen.
Die AIM grenzt sich gegenüber den Aufgaben der Hausarztmedizin klar ab: "Such an internist is not, however, a "family physician" who looks after a much broader range of problems including obstetrics and surgery, and including children as well as adult"(EFIM). Sie definiert sich als "The specialty of internal medicine (which) covers a wide range of conditions affecting the internal organs of the body - the heart, the lungs, the liver and gastro-intestinal tract, the kidneys and urinary tract, the brain, spinal column, nerves, muscles and joints"(EFIM).
Aus nosologischer Sicht ist die AIM ein Teilgebiet der Hausarztmedizin.



Referenz
1) Im Thesaurus ('Medical Subject Heading) der Pubmed, der weltweit wichtigsten Datenbank für die medizinische Forschung, wird der Begriff 'General Internal Medicine' nicht geführt