Schweizerische Gesellschaft für Allgemeinmedizin
Arbeitsgruppe Literatur und Dokumentation

Die Entwicklung Allgemeinmedizin in Deutschland 1997 bis 2010

Die ärztliche Tätigkeit in der Primärversorgung ist in allen entwickelten Gesundheitssystemen eine Domäne der Fachdisziplin für Hausarztmedizin (Allgemeinmedizin, General Practice, Family medicine, huisarts etc).
Im deutschen Sprachraum (Deutschland Österreich, Schweiz) sind traditionell auch viele Fachärzte für Innere Medizin in der Primärversorgung tätig, was in allen drei Ländern zu langjährigen kontroversen Debatten führte.

In Deutschland war die Allgemeinmedizin in der Ärztekammer in den letzten 15 Jahren ein immer wiederkehrendes Thema. Am Ärztetag 1997 wurde eine WB in Allgemeinmedizin verabschiedet, welche internationalen Standards der Hausarztmedizin entsprach.
Der Ärztetag 2002 führte neu ein 'Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin' mit zwei FA-Titeln ein:

  • a) den 'FA für Innere und Allgemeinmedizin' (Hausarzt), WB Zeit 60 Monate
  • b) den 'FA Innere Medizin', WB Zeit 60 Monate (weitere Speziaslisierung plus 36 Monate)
Die fachpolitische Situation war allerdings unbefriedigend und die weitere Entwicklung der Hausarztmedizi eingeschränkt. Der Ärztetag in Dresden 2010 machte den Entschluss von 2002 wieder rückgängig und kehrte zurück zum 'Gebiet Allgemeinmedizin' und 'Gebiet Innere Medizin'.